Das Nintendo 64DD

Am 1. März 1997 began in Deutschland das Zeitalter des Nintendo 64, vorher als Project Reality und Ultra 64 angekündigt. Es sollte die Videospielwelt in die dritte Dimension führen und die Erfolge des Super Nintendo weiterführen.

rand

Doch dies gelang aus verschiedenen Gründen nicht (welche das waren und andere Infos erfahrt ihr in einem seperaten Post). Deshalb arbeitete Nintendo schon früh an einer Hardwareerweiterung für seine 64 Bit Konsole – Das 64DD!

Das 64 Disc Drive, so der lange Name des 64DD, war theoretisch seiner Zeit sehr weit voraus. Das Konzept war auf wiederbeschreibbare Medien ausgelegt – sogenannte Zip-Disketten. Diese boten bis zu 64 MB Speicherplatz, was den größten Modulen des Nintendo 64 entspricht. Von diesem Speicher waren bis zu 34 MB wiederbeschreibbar – Das bedeutet, dass der Benutzer dort seine Daten hätte speichern können oder in Rollenspielen gespeichert wird, wo der Held Items abgelegt hat und man so jederzeit wieder zurückkehren konnte, um sein Schwert, vom Beginn des Abenteuers, wieder aufzusammeln.
Außerdem existierte ein separates Modul, welches dem Besitzer Zugriff auf das Internet gab. Dort konnte man über den Randnet Service chatten, Downloads starten oder Multiplayermatches bestreiten. Man darf nicht vergessen, dass wir hier über den Zeitraum vor der Jahrtausendwende sprechen und es dort noch keine Konsole mit so ausgeprägten Online Features gab (maximal das SNES Satellaview, aber dies griff nicht auf das World Wide Web zu, sondern “nur” auf einen Satellitendienst).

Nintendo-64DD-Box-1041428

Das Gerät wurde dem japanischen Publikum das erste mal im Jahr 1996 vorgestellt und sollte März 1997 erscheinen. Zu Beginn waren sehr viele Spiele für das 64DD geplant, welche dann auf Modul erschienen, sind zum Beispiel Zelda 64, Majoras Mask, Paper Mario oder auch Pokémon Stadium. Weiterhin waren sehr viele Spiele für das Disc Drive geplant, die dann nie das Licht der Welt erblickten, zum Beispiel Earthbound 3 (inkl. des Add-Ons 3,5), Pokémon 64, Final Fantasy VII und Super Mario 64 2.

Doch da es sehr viele Verzögerungen in der Entwicklung gab und das 64DD letztlich erst am 1. Dezember 1999 in Japan erschien, dort aber auch nur in einer niedrigen Stückzahl veröffentlich wurden, kamen viele Spiele auf Modul heraus. Da 1999 die Planungen für den Nachfolger des Nintendo 64 im vollem Gange waren und so keine weiteren Ressourcen für das aktuelle Gerät verschwendet wurden, kamen nur 9 Spiele für die Erweiterung der Konsole heraus:

  • Mario Artist (4 Titel, vergleichbar mit Mario Paint)
  • Kyojin no Doshin 1 (Später auf dem GameCube als Doshin The Giant)
  • Kyojin no Doshin 2 (Erweiterungspack)
  • SimCity 64
  • Japan Pro Golf Tour 64
  • F-Zero X Expansion Kit

COMPLETE_SET_OF_NINTENDO_64,_64DD_DISKS

Im März 2001 wurde dann der Randnet Service und somit auch die Internetkommunikation des Nintendo 64 abgeschaltet.

Im Nachhinein betrachtet war das 64DD ein Experiment für Nintendo, denn sehr viele Features des 64DDs wurden dort weiterverwendet – so auch zum Beispiel die Internetfähigkeit.

Ich finde es sehr Schade, dass das 64 DD so spät herausgekommen ist und wir Europäer nie in den Genuss dieses Geräts gekommen sind. Wenn Nintendo diese Erweiterung eher veröffentlicht hätte, wäre der Verlauf der Konsolengeschichte damals wohl anders gekommen, aber das ist alles nur hypothetisches denken. Immerhin ist die Gaming-Landschaft so um ein exotisches Gerät reicher.