Call of Duty: Black Ops 3

Call of Duty: Black Ops 3 im Multiplayer angezockt

Die Call of Duty-Serie ist seit Jahren ein Phänomen. Es wird sich stetig über das Franchise beschwert, trotzdem werden jedes Jahr Millionen an Exemplaren verkauft und ich muss gestehen: auch ich hole mir regelmäßig Teile der Serie. Doch nicht etwa um den fünf Stunden dauernden Singleplayer zu zocken, sondern einen regelmäßigen Mehrspielerabstecher zu machen.

Daher war die Freude auf der diesjährigen gamescom besonders groß, als Activision die eigentlich geplante Singleplayer-Präsentation sausen lassen und uns Journalisten sofort im Multiplayer von Call of Duty: Black Ops 3 aufeinander losgelassen hat.

Viel vom Alten…

Jeder, der in den letzten fünf Jahren einen Call of Duty-Teil im Mehrspieler gezockt hat, wird sofort wissen was einen auch in Black Ops 3 erwartet: Flotte Kämpfe, in denen man (jedenfalls im Team Deathmatch) schneller stirbt als man “Blops 3” sagen kann. Die Modi fallen mit der Gestaltung der Maps, doch in dem Bereich können wir Entwarnung geben: In Black Ops 3 fallen die Karten weitläufig und verwinkelt genug aus, damit ihr zwar flott in der Action seid, aber nicht sofort nach dem Respawn als Kugelfang herhalten müsst.

Call of Duty: Black Ops 3

Bei der Auswahl eurer Perks und des Equipments wird auf das Pick-10-System zurückgegriffen: Ihr habt zehn Punkte zur freien Verfügung und könnt eure Ausrüstung nach eurem Gusto zusammenstellen, solange ihr die zehn Punkte nicht überschreitet. Das bedeutet, dass ihr beispielsweise statt zwei Granaten nur eine und dafür noch einen Aufsatz für euer Maschinengewehr mitnehmt, darin eingeschlossen sind jedoch nicht die Scorestreaks und Specialists.

…aber auch Neues!

Moment! Specialists?! Genau, das ist das neue große Feature für den Multiplayer von Call of Duty: Black Ops 3. Ihr habt die Möglichkeit einen Specialist auszuwählen, der eine besondere Fähigkeit oder Waffe besitzt, die sich nach und nach auflädt. In unseren Sessions haben wir meist den Reaper genommen. Dieser hatte eine Minigun am Start, die den sympathischen Namen “Scythe” trägt und aus euren Feinden einen Schweizer Käse zaubert. Außerdem hat Reaper noch die Fähigkeit, sich zu einem vorherigen Standort zu teleportieren.

Call of Duty: Black Ops 3

Diese Specialists haben das Potential im Spiel zu einem Game-Changer zu werden, wenn die Spieler zusammenarbeiten und den derzeitig aktiven Specialist schützen.

Eine weitere große Neuerung ist der “Gunsmith”-Modus, in dem ihr eure Waffe individuell gestalten könnt – von der Farbe bis hin zum Aussehen der Aufsätze.